Quelle: Pixabay (CC0-Lizenz)

Seit 2012 gibt es den “Ändere dein Passwort”-Tag. Im Prinzip eine gute Sache. Es sollte, meiner Meinung nach, aber nicht nur um das Ändern von Passwörtern gehen, sondern um das Erstellen von sicheren Passwörtern. Außerdem sollte jede/r überprüfen, ob seine Zugänge mit unterschiedlichen Passwörtern geschützt sind, da die meisten User sehr oft dasselbe Passwort für ihre wichtigsten Online-Konten verwenden.

Damit erleichtert man Angreifern die Arbeit, da sie z.B. nur einen Anbieter hacken müssen, um dann mithilfe von Mailadresse und Passwort des Users verschiedene Online-Konten “bearbeiten” können. Nebenbei bemerkt: Heute muss man gar keine Portale mehr hacken, die Daten können einfach massenweise eingekauft werden. Der beste Weg zum sicheren Passwort wird durch die Verwendung eines Passwort-Managers gewährleistet.

Die meisten erzeugen sichere Passworter gleich automatisch und speichern sie sicher. Einige Programme erinnern ihre Nutzer sogar daran, das Passwort in regelmäßigen Abständen zu ändern – falls man das wirklich will. Die bekanntesten Passwort-Manager sind KeePass, LastPass und 1Password. Unter Umständen muss man sich überlegen, ob man seine Passwörter einem Cloud-Dienst anvertrauen will oder lieber ein lokales Tool verwendet. Generell aber gilt: Ein Passwort-Manager, und damit eine durchdachte Passwort-Strategie, ist besser, als wahllos vergebene Passwörter, die man nur im Kopf hat. Denn hier gilt die Faustregel: Passwörter, die man sich einfach merken kann, sind oft einfacher zu knacken.” (Quelle)

 

1. Februar – “Ändere dein Passwort”-Tag